CineRazz - Into The Old Classic Cinema is sale at @SideProjectors

Interview with Nicolas Cilins, director DIVA



Interview with director Nicolas Cilins about his film DIVA
Switzerland, 2021, 29´

Diva is a fan letter to Diva Cat Thy, a Vietnamese transwoman, street food vendor, and performer, who openly shares her life and struggles daily on social media. Trying to bridge distances of both geography and language, the French director uses found footage posted online by Diva and her community to get in touch with her. He has never met her, cannot travel to Vietnam due to COVID-19 restrictions, and relies on his boyfriend, an Australian of Vietnamese origins, who helps translate the footage and acts as an intermediary. In a conversation constructed through subtitles and surtitles, the film not only reveals the filmmaker’s adoration for Diva, but also his and his partner’s process of understanding and making meaning of Diva’s life as well as their own in relation to it. Diva’s life, on the streets of Saigon as a transitory street food vendor, online as a social media celebrity, and on stage as a bingo singer and circus performer, is interwoven with the processes of looking at (or watching) her and of translation, as well as with a reflection about queer identity, distance, intimacy, and incoherent histories. Diva is a fleeting moment in a woman’s life, one that promises to reach out to a
wider queer and solidarity community, blurring the spheres of the online and the real.

deutsch:
Diva ist ein Fanbrief an Diva Cat Thy, eine vietnamesische Transfrau, Imbissbetreiberin und Performerin, die ihren Alltag und die damit verbundenen Herausforderungen öffentlich in den sozialen Medien teilt. Mit dem Ziel, geografische und sprachliche Distanzen zu überwinden, nutzt der französische Regisseur das von Diva und ihrer Community gepostete Bildmaterial, um mit ihr in Kontakt zu treten. Er hat sie nie getroffen, kann aufgrund der Covid-19-Beschränkungen nicht nach Vietnam reisen und ist daher auf seinen Partner, einen
Australier vietnamesischer Herkunft, angewiesen, der ihm bei der Übersetzung des Filmmaterials hilft und als Vermittler fungiert. In einer durch Unter- und Übertitel strukturierten Konversation offenbart der Film nicht nur die Bewunderung des Filmemachers für Diva, sondern
auch den Prozess, den er und sein Partner durchlaufen, um Divas Leben zu verstehen. Divas Leben auf den Straßen von Saigon als Nudelverkäuferin, online als Social Media-Berühmtheit und auf der Bühne als Bingo-Sängerin und Zirkusartistin ist mit den Prozessen des Betrachtens (oder Beobachtens) und der Übersetzung verwoben sowie mit einer Reflexion über queere Identität, Distanz, Intimität und inkohärente Geschichten. Diva ist ein flüchtiger Moment im Leben einer Frau, der verspricht, eine größere queere und solidarische Gemeinschaft zu erreichen und die Sphären von Online und Realität zu verwischen.

#teddyaward
blog.teddyaward.tv

source